Stadt Graz

Uhrturm

Der 28 Meter hohe Turm befindet sich auf dem Schlossberg und wird als Wahrzeichen von Graz angesehen. Er wird von vier großen Ziffernblättern auf allen vier Seiten des Turms geschmückt und enthält drei Glocken. Zu jeder vollen Stunde schlägt die älteste dieser drei Glocken. Die anderen beiden sind heutzutage nicht mehr in Betrieb, früher warnten sie aber vor Feuer oder läutete zu Hinrichtungen und Sperrstunden. Zur Besichtigung können verschiedene Wege zum Aufstieg benutzt werden, welche zur Bedeutung der Burg beitragen oder als Alternative kann auch die Schlossbergbahn oder der Schlossberglift benutzt werden.

Glockenturm

1588 lies Erzherzog Karl II. eine achteckige „Campanile“ für die Thomaskapelle erbauen, welche heutzutage ein Relikt der einstigen Festung auf dem Schlossberg ist. Sie gilt als Attraktion, da sie 3-mal täglich mit ihrer Glocke „Lisl“ 101-mal schlägt, um daran zu erinnern, dass sie aus 101 türkischen Kanonenkugeln gegossen wurde. Zur Besichtigung können verschiedene Wege zum Aufstieg benutzt werden, welche zur Bedeutung des Schlossbergs beitragen oder als Alternative kann auch die Schlossbergbahn oder der Schlossberglift benutzt werden.

Landhaushof

Einer der bedeutendsten Monumentalbauten der Renaissance Mitteleuropas ist der Landhaushof, welcher durch die kunstvollen Rundbogenfenster, die luftige Laubengänge und den dreigeschossigen Arkadenhof gekennzeichnet ist. Die Besucher werden von verschiedenen Räumen, welche barock gestaltet sind, und dem aufwendig gestalteten Rittersaal beeindruckt. 1630 wurde eine Kapelle mit Schwarz-Gold gefassten Altar erbaut, welche die Rückkehr des Katholizismus darstellt. Das Landhaus ist gut mit der Straßenbahn erreichbar, da es i Zentrum der Grazer Altstadt liegt. Zudem bietet es sowohl im Sommer als auch im Winter verschiedene Ausstellungen an.

Murinsel

Die von Vito Acconci erbaute Murinsel zählt seit 2003 zu den Hauptattraktionen von Graz. Die schwimmende Plattform, welche von beiden Murufern über je einen Steg erreichbar ist, ähnelt einer netzartigen Stahlkonstruktion. Ein Amphitheater, ein Cafè sowie ein Kinderspielplatz mit dreidimensionalem Labyrinth und einer Rutsche sind Teil der Murinsel. Diese umfasst eine Länge von 50 Metern und eine Breite von 20 Metern.

Kunsthaus

Die Londoner Architekten Peter Cook und Colin Fournier erbauten 2003 das neue architektonische Wahrzeichen von Graz. Beim Kunsthaus handelt es sich nicht um eine Dauerausstellung, es handelt sich viel mehr um eine Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer künstlerischer Produktion. Die Außenhaut, welche aus integrierten Lichtelementen besteht, ist als Kommunikationsmedium nutzbar, wobei 930 ringförmige 40-Watt-Leuchtstoffröhren verteilt sind, welche einzeln ansteuerbar sind.